Voyage à vélo couché de 1 an à la découverte des agricultures et alimentations de la Mongolie, Chine, Kirgiztan, Ouzbekistan, Turkmenistan, Iran, Arménie, Géorgie, Turquie, Bulgarie, Roumanie, Hongrie, Slovaquie, Autriche, Allemagne, France, découverte, vélo, couché, bent, cyclotourisme, cyclo

Home
" Das Leben ist eine Reise, es genügt bereit zu sein aufzubrechen, damit sich eine Gelegenheit ergibt " [Mongolisches Sprichwort]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Für Trittbrettfahrer...
hier unser Newsletter:
 
 
 
   
   
   

Der Weg

Die Route

Die Wahl einer Route für unseren Umweg war alles andere als einfach; es gibt nämlich so vieles, das man „schauen gehen“ möchte. Nach unzähligen Diskussionen und viel Lektüre können wir schließlich auf der Karte eine Route einzeichnen, die uns von Ulan Baator, der Hauptstadt der Mongolei, nach Toulouse in Frankreich führt. Für uns ist es selbstverständlich, bei uns in Europa anzukommen, weil dort unsere Familien und Freunde sind.

Es waren vor allem das Klima und die politische Situation, die den letztendlichen Verlauf unserer Reiseroute beeinflusst haben. Je nach Entwicklung der Weltpolitik sehen wir uns zu kurzfristigen Änderungen gezwungen.

Detaillierte Strecke

 
 

Unser Weg lässt sich grob in drei Teile gliedern:

 

Zentralasien: Mongolei, China, Khirgistan, Usbekistan, Turkmenistan

die Natürlichkeit einer Begegnung * das Wesentliche des Alltages * dort, wo der Raum keine Grenzen kennt und Zeit geldlos ist

 

Der Mittlere Osten / Kaukasus : Iran, Armenien, Georgien und Türkei

die Gastfreundschaft der Menschen * die muslimische Kultur * andere Denkweisen entdecken

 

 

Europa: Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Slowakei, Österreich, Deutschland, Frankreich

wir nähern uns unserem Daheim… * Sichtweisen austauschen * unsere Nachbarn kennen lernen * nach und nach Zurückkehren



  Einige Zahlen

Unsere Reiseroute führt uns in etwa 16.000 km durch die zu entdeckenden Länder; diese Strecke wollen wir in Tagesetappen von ungefähr 70 km radeln. Eine Tagesleistung von 70 km scheint uns ausgehend von unserer Erfahrung auf bescheideneren Radtouren als realistisch. Dabei handelt es sich um einen Durchschnitt, der je nach Zustand der Strassen und unvorhergesehenen Begegnungen variieren wird.

Wir haben mindestens einmal pro Woche einen Erholungstag eingeplant, an dem wir nicht Rad fahren werden.


 

 
 
L'itinéraire :
Au déTour du Monde - © 2004-2017 | Impressum | Weblinks | Kontakt |